Wer bin ich?

Ich bin Business Coach. Im Coaching begleite und unterstütze ich Menschen im Berufsleben dabei, persönliche Herausforderungen zu erkennen, anzunehmen und zu meistern. Dadurch gelingt es ihnen, leistungsfähig im Beruf zu bleiben, Sinn und Erfüllung bei der Arbeit zu finden und Ausgeglichenheit zwischen Beruf und Privatleben herzustellen.Mein Ziel und Anspruch ist also, Ihre berufliche Arbeit leistungs-, menschen- und persönlichkeitsorientiert in den Mittelpunkt Ihres Wirkens zu stellen.

Zeiten der Veränderung

In Zeiten der Digitalisierung, des Klimawandels und auch gesellschaftlicher Umwälzungen erleben wir derzeit einen immer schnelleren Wandel unserer Arbeitswelt. Damit beschäftige ich mich seit vielen Jahren und verfolge interessiert die Diskussionen darüber in den Medien, auf Kongressen und Tagungen. Nicht zuletzt in der aktuellen Corona-Krise befinden wir uns in einer VUCA-Welt, der man mit New Work, Agilität, neuer Unternehmenskultur und gute und gesunder Mitarbeiterführung begegnen will. An Ratschlägen und Tipps mangelt es nicht, wie „man“ sich auf diese neue Arbeitswelt vorbereiten und einstellen soll und welche Maßnahmen zu ergreifen sind. Jede Menge Impulse, um zu reflektieren, zu verändern, zu gestalten.

Ihre Ziele, Ihre Lösungen

Wie geht es Ihnen damit? Das interessiert mich brennend. Zu welchen Antworten und Lösungen kommen Sie ganz individuell und höchstpersönlich? Welches sind Ihre Herausforderungen und Ziele? Welche Gedanken und Gefühle stehen der Frage im Weg, WIE Sie Ihre Lösungen umsetzen? Auch das WARUM, also die Frage nach dem Sinn aller beruflichen Anstrengungen und wirtschaftlichen Handelns, rückt immer mehr in den Vordergrund. Kurz: wie kommen Sie vom „man“ zum „ich“?
Ich möchte Sie bei dabei unterstützen und begleiten, Ihre Position in der neuen Arbeitswelt zu finden, Ihre Ziele zu definieren, Ihre Möglichkeiten und Ressourcen zu entdecken, Ihren eigenen Weg zum Ziel zu gehen und Ihre Ziele zu erreichen.

Meine beruflichen Erfahrungen

Denn Veränderungen sind ja nichts Neues. Ständig ändert sich etwas. Bevor ich mich 2018/2019 zum Integrativen Business Coach ausbilden ließ und mich 2019 als solcher selbstständig machte, war ich fast 30 Jahre in verschiedenen Unternehmen der Medienlogistik und des Versandhandels tätig. Zunächst als Projektmanager, später als Abteilungsleiter und schließlich als Geschäftsführer, stand für mich Veränderung fast täglich auf dem Programm. Ob Prozessverbesserungen, Softwareeinführungen oder Firmenumzüge – zu verändern und zu gestalten gab es viel. Die hohe Abhängigkeit und Verzahnung von Logistik und IT, das Synchronisieren von physischen Abläufen mit parallelen Datenströmen kennzeichneten und kennzeichnen die Logistik bis heute deutlich. Insofern ist auch Digitalisierung ein alter Hut. Mit dem technologischen Fortschritt wird heute nur immer mehr möglich. Und das Tempo, mit dem dies geschieht, nimmt stetig zu.

Wenn es kompliziert wird

Im Coaching als strukturierter und personenzentrierter Prozess habe ich meinen Ansatz und meine Aufgabe gefunden, Menschen bei Veränderungen zu unterstützen und zu begleiten. Strukturiertes, analytisches, bereichsübergreifendes und vorausschauend strategisches Denken habe ich in meinen langen Berufsjahren als Manager gelernt. Das half und hilft mir dabei, Istzustände zu analysieren, Sollzustände zu formulieren und Lösungswege zu konzipieren und umzusetzen. Meist ist die sachliche Lösung schnell gefunden, auch komplexe Zusammenhänge sind im alltäglichen Berufsalltag immer noch durchschau- und beherrschbar.

Kompliziert wird es in der Regel, wenn der „Faktor Mensch“ ins Spiel kommt. Unterschiedliche Sichtweisen, Gefühle, Motivationen und Bedürfnisse der Beteiligten sowie die Beziehungen der Beteiligten untereinander müssen gehört, wahrgenommen, verstanden und berücksichtigt werden. Das erhöht die Chance auf eine nachhaltige Lösung des ursprünglichen, oft vordergründigen Sachproblems ganz wesentlich.

Ich als Mensch

Bei meiner Arbeit greife ich zurück auf meinen Erfahrungsschatz als langjährige Führungskraft, Ehemann und Vater. In diesem Rollen konnte ich viel Menschenkenntnis sammeln und über den Umgang mit Menschen lernen, ausprobieren und reflektieren. Seit Beginn meines Berufslebens beschäftige ich mich intensiv mit Kommunikation, Personalführung und Führungsaufgaben, Psychologie, soziale Kompetenz und emotionaler Intelligenz.

Heute kann ich gut und aktiv zuhören, mich in meine Gesprächspartner einfühlen und die Perspektive „Andersdenkender“ einnehmen. Meine Lösungsorientierung besteht darin, dass ich Sach- und Personenorientierung zusammenbringe. Weil Veränderungen und persönliche Entwicklung notwendig, möglich, anstrengend sind, aber auch Spaß machen, lautet mein Credo:

„Geht nicht“ gibt’s nicht!

Zu meiner Sach- und Personenorientierung gehören auch meine Werte. Respekt, Vertrauen, Offenheit, Fairness, wertschätzendes Miteinander und nicht zuletzt Humor bilden den Rahmen, innerhalb dessen ich denke und handle. Ohne diese ist ein sinn- und nutzenstiftendes Arbeiten für mich nicht möglich. Es wird zunehmend versucht, den Menschen immer genauer zu vermessen und sein Verhalten durch Algorithmen analysierbar zu machen. Zahlen, Daten und Fakten nehmen im beruflichen Alltag nach wie vor großen Raum ein. Für mich steht immer im Vordergrund, dass Wirtschaft von Menschen für Menschen gemacht ist. Dies betrachte ich als den wesentlichen Grundsatz, der auch im Zeitalter der Digitalisierung nicht vergessen werden darf und durch die Herausforderung Klimawandel schlicht existenziell wird.

Mein Wahlspruch im Zusammenhang mit Veränderungen lautet:

„Das Geheimnis des Könnens liegt im Wollen“
(Giuseppe Mazzini)

Indem ich mich für Coaching als mein neues Wirkungsfeld entschieden habe, habe ich meine beruflichen und menschlich-privaten Interessen miteinander verknüpft. Manchmal möchte ich diese spannenden Themen aber auch ausblenden. Das gelingt mit beim Wandern und Radfahren in der Natur, das Eintauchen und Einfach-nur-da-sein in den Höhen des Schwarzwalds, der Alpen oder zumindest des Kaiserstuhls. Für die totale Entspannung höre ich gerne Musik verschiedener Stilrichtungen, von klassisch bis modern. Meinem Sinn für Ästhetik gebe ich in Kunstausstellungen, bei der Betrachtung von Architektur und mit der Beschäftigung mit Möbeldesign Raum.

Am Rande des Kaiserstuhls lebe ich mit meiner Frau in einer glücklichen Beziehung. Über Besuche meiner drei Kinder aus erster Ehe freue ich mich immer sehr.

In einem ersten persönlichen – und kostenlosen – Gespräch können wir uns kennenlernen.

Ich bin Netzwerk-Mitglied im Coachingzentrum Freiburg. Im Freiburger Netzwerk für Unternehmenskultur finde ich Austausch mit Kolleg*innen und Unternehmen über Unternehmenskultur, Persönlichkeits- und Organisationsentwicklung.